Der Sommer im Melanchthonhaus

Die Sommerzeit steht an. Die Höhepunkte und Organisatorisches!

Gemeindebrief Juli-August 2017

Urlaubsvertretung
Das Gemeindebüro wird an folgenden Tagen nicht geöffnet sein:
Dienstag, den 4., 11. und 18. Juli und
Donnerstag, den 20. Juli.
Pfarrerin Jordan hat vom 30.6. bis zum 19.7. Urlaub. Die Vertretung hat bis zum 16.7. Pfarrer Lemke, Tel. 0176-61260740,
vom 17.–19.7. Vikarin Zeppin aus Jena Ost, Tel. 443938.

Chinesisches Konzert am 6. August…
Am Sonntag, den 6. August 17 Uhr findet in unserem Gemeindesaal ein kleines Konzert von chinesischen Klavier- und Violinschülern statt. Die Kinder und Jugendlichen aus Peking nehmen die Tage vorher in Weimar an Klavier- und Violinkursen unter der Leitung von Prof. Peter Florian (Osnabrück) und Christoph Hilpert (Jena) teil und präsentieren zum Abschluss im Melanchthonhaus die einstudierten Werke. Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

Zentraler Gottesdienst zum Schuljahresanfang mit Familienbrunch am 20. August, 10 Uhr, Friedenskirche

Liebe Familien,
für einige von Euch und Ihnen ändert sich mit dem neuen Schuljahr etwas, denn ein Kind kommt aus dem Kindergarten in die Schule und geht neue Wege.

Gemeinsam wollen wir allen Schulanfängern und „alten Hasen“ unter den Schulkindern den Segen mit auf den Weg geben. Dazu laden wir Euch in die Friedenskirche ein. Dort feiern wir eine Thomasmesse, einen Gottesdienst mit Bewegung und mit Erkundung des gesamten Kirchenraumes. Anschließend gibt es ein Brunch, für das jeder gern etwas mitbringen darf, wenn er möchte.

Wir freuen uns sehr auf alle großen und noch nicht ganz so großen Schulkinder und darauf, mit Euch den Beginn des Schuljahres gemeinsam mit Gottes Segen zu feiern.

Mit herzlichen Grüßen Eure Katja Kropfgans, Susann Meister und Isa Schmiedgen

Literatur und Musik – Rita Dorn – Mosaik einer Kindheit

Dienstag, d. 20.06.2017, 19.30 Uhr
Rita Dorn – Mosaik einer Kindheit
Kind sein in den 60er Jahren in Ostdeutschland. Gesehenes, Gehörtes, zum Teil auch Erlebtes:  Rita Dorn erzählt, beschreibt und verdichtet eigene und fremde Erinnerungen. Entstanden ist ein buntes Mosaik aus Miniaturen, das uns wie durch ein Kaleidoskop ein halbes Jahrhundert zurück schauen lässt und vielleicht auch bei manchem Zuhörer Kindheitserinnerungen weckt, Begebenheiten, die viele vielleicht selbst so oder ähnlich erlebten.
Musikalische Umrahmung durch Elisabeth Hanemann (Klavier) und  Karin Hanemann (Flöte)
Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der eebt

Mai-Juni im Melanchthonhaus

Der Sommer naht. Besondere Höhepunkte aus unserem Gemeindebrief zum vormerken.

Konfirmation am Samstag, den 03.Juni in der Stadtkirche!

Zeltwochenende der Spurensuche unter Jenzig am 23.-25. Juni

Der „Kirchentag auf dem Weg“ in Jena/ Weimar

Konzert mit Kammerchor und Instrumenten am 17.06. um 19:30 Uhr

„Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“ Rita Dorn – Mosaik einer Kindheit am 20.06.; 19:30 Uhr

 

Lyrik von Mascha Kaleko – In meinen Träumen läutet es Sturm

am Dienstag, der 09.05.2017, 19.30 Uhr laden wir herzlich in das Melanchthonhaus zu einer weiteren Veranstaltung in der Reihe  „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“ ein.
In meinen Träumen läutet es Sturm
Christa Niedner und Christine Theml lesen Lyrik von Mascha Kaleko
Golda Maika, so ihr Geburtsname, wurde am 7.6. 1907 in Schidlow am Rand der Donaumonarchie in Galizien geboren. Die Mutter war Österreicherin, der Vater Russe. Nach dem Krieg übersiedelte die Familie nach Berlin. Hier verlebte Mascha Kaleko ein paar leuchtende Jahre. Studieren dufte sie nicht, aber sie dichtete und wurde in den Bohemekreisen Berlins der Zwanziger- und Dreißigerjahre bekannt und unter ihren Lesern berühmt. Sie schreibt Gedichte aus dem Alltag, den jeder erlebt und  versteht, von Sehnsüchten, von Liebe, von Nöten und Traurigkeit. Sie  reimt klug und mit Verstand. Mascha Kalekos Lyrik ist stets aktuell.
Zur Lesung musizieren Iris Geisler (Akkordeon) und Klaus F. Niedner (Klarinette)
Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der eebt

Vortrag: „Die Wirtschaft zur Vernunft bringen“

Melanchthonhaus, Dienstag, 25.4., 19.30 Uhr

Bernd Winkelmann stellt auf der Grundlage seines jetzt veröffentlichten Buches „Die Wirtschaft zur Vernunft bringen“ die wichtigsten sozialethischen und spirituellen Grundlagen einer postkapitalistischen Ökonomie vor. Dabei bringt er nicht nur das reiche sozialethische Potential der Menschheitsgeschichte ein, sondern fragt auch nach einer Gesamtsicht, in der Naturwissenschaft, Evolution und ein neues Gottesverständnis sich zusammenfinden und Grundlage einer befriedeten Zivilisation sein können.

Konzert des TRIO INCANTANDO

Barocke Spielfreude trifft auf romantische Schwärmerei

2. April 2017 – 17 Uhr – Melanchthonhaus

Eintritt frei – Spenden erbeten

Konzert mit:
Pia Scheibe, Flöte
Daniela Döhler-Schottstädt, Viola
Christine Nitsche, Harfe

Werke:
Johann Sebastian Bach: Sonate g-moll BWV 1020 für Flöte und Harfe
Jean-Marie Leclair: Sonate D-Dur
Arnold Bax: Elegiac Trio
Jacques Ibert: Deux Interludes
Claude Debussy: Sonate für Flöte, Viola und Harfe

Incantando heißt bezaubernd – und bezaubernd ist auch die Klangvielfalt der Kammermusik in der Besetzung Harfe-Flöte-Viola. An diesem Sonntagnachmittag erklingen barocke Sonaten von Bach und Leclair im Melanchthonhaus. Werke von Debussy, Ibert und dem Engländer Bax bringen mit ihrer tonmalerischen Stimmung die Klangfarben von Flöte, Viola und Harfe besonders gut zur Geltung. Die Musikerinnen des Trio Incantando sind hauptberuflich in der Jenaer Philharmonie, beim Staatsorchester Kassel und beim Sinfonieorchesters Aachen tätig.

Bernd Winkelmann: Die Wirtschaft zur Vernunft bringen

Dienstag,  25. April 2017,  19.30 Uhr

Bernd Winkelmann stellt auf der Grundlage seines jetzt veröffentlichten Buches „Die Wirtschaft zur Vernunft bringen“ die wichtigsten sozialethischen und spirituellen Grundlagen einer postkapitalistischen Ökonomie vor. Dabei bringt er nicht nur das reiche sozial-ethische Potential der Menschheitsgeschichte ein, sondern fragt auch nach einer Gesamtsicht, in der Naturwissenschaft, Evolution und ein neues Gottesverständnis sich zusammenfinden und Grundlage einer befriedeten Zivilisation sein können.

Plakat zum Verteilen